Sonderausstellungen

Kalligrafie-Ausstellung -Wer schön schreibt hat mehr von der Sprache-

Eine neue Kunstausstellung im Bayerischen Schulmuseum Ichenhausen widmet sich der Kunst des schönen Schreibens – Kalligrafie.
Aktuell erlebt die Kalligrafie einen regelrechten Boom – steht sie doch – im Gegensatz zum allgegenwärtig Digitalen – für Handgemachtes, Kunstvolles, Einzigartiges.
Die Ichenhauser Künstlerin Barbara Quintus und einige ihrer Studierenden zeigen in der Schau klassische Schriftblätter und skripturale Exponate auf Papier und Leinwand.
Schriftarten von der Antike über das Mittelalter bis ins Heute sind hier zu sehen, zum Teil experimentell miteinander kombiniert.
Seit vielen Jahren lehrt Barbara Quintus als Dozentin an der Meisterschule für Holzbildhauer in München und ist dort zuständig für den Bereich klassische und freie Schriftgestaltung.
Auch im Rahmen der Ausstellung möchte sie den Besuchern praktische Einblicke in die Kalligrafie ermöglichen: In einer Vitrine zeigt die Künstlerin unterschiedliche Utensilien, die für die Kunst des schönen Schreibens eingesetzt werden können und an einem Mitmachtisch können sich die Besucher selbst an einigen einfachen Schreibübungen versuchen.

Der Eintritt ist frei

Geöffnet vom 12. Juni bis 25. Oktober 2020
jeweils Dienstag bis Sonntag von 13.30 bis 17 Uhr

 

Kunstausstellung "ganz leise"

ganz leise

betrachten – zur Ruhe kommen – hinhören – achtsam sein

Gerade in herausfordernden Zeiten macht uns Kunst Mut und ermöglicht neue Sichtweisen auf unser Leben.

Die Künstlerin Sr. Pietra Löbl spielt in ihren Installationen und großformatigen Fotografien zum einen mit dem Zufall, zum anderen mit der Zeit:

  • ab und zu – in unregelmäßigen Abständen – fallen Wassertropfen in Metallröhren – die entstehenden Klänge nimmt nur der geduldige Besucher wahr;
  • filigrane Stoffbahnen, von der Decke abgehängt, bewegen sich mit dem Besucher leise mit; die eingerosteten Begriffspaare wie „werden – vergehen“ werfen ein Schlaglicht auf Wesentliches
  • großformatige Fotografien von betenden Händen zeigen einen enormen Gestenreichtum

Eine ungewöhnliche Ausstellung, die gerade in unsicheren Zeiten sicherlich lange nachhallen wird.

Hier ein kleiner Einblick in die Kunstausstellung:

Der Eintritt ist frei

Geöffnet: Dienstag bis Sonntag von 13.30 bis 17 Uhr

Veranstalter: Förderverein für Kultur und Naherholung Ichenhausen e.V. und Bayerisches Schulmuseum Ichenhausen

 

 

 

IchenHAUSener HAUSgeschichten

Stadtgeschichtliche Ausstellung im Neubau des Bayerischen Schulmuseums.
Die Ausstellung zeigt anhand bekannter Beispiele in Ichenhausen, dass Häuser nicht nur architektonische Bauten sind. Häuser sind auch Zeugnisse ihrer Zeit, ihrer Erbauer und Bewohner, für die sie Arbeits-, Wohnraum und vor allem ein Zuhause waren. Mit den Einblicken in die Geschichte der Häuser erhält man so auch lebensnahe Eindrücke aus der Vergangenheit Ichenhausens.

Der Eintritt ist frei

Geöffnet: Dienstag bis Sonntag von 13.30 bis 17 Uhr

Gerne werden auf Anfrage auch Führungen angeboten

Bild: Stadtarchiv Ichenhausen (ehem. Haus Familie Ley, Wiesgasse 47)